?

Log in

No account? Create an account

Gibt es bei Livejournal noch die Regelung, dass Blogs gelöscht werden, die zwei Jahre lang keine Beschäftigung gefunden haben?
Nun, wirken wir dem einfach entgegen ...

Vor fast genau 10 Jahren hatte ich mich dazu entschlossen, dieses Journal zu starten und damit Ayas Geschichte ein wenig mehr in die Welt zu tragen. Seite für Seite wurde von mir ins Deutsche aus dem Englischen übersetzt und hier reingestellt.
Ich hatte das Tagebuch bereits einmal gelesen und befasste mich für die Übersetzung ein zweites Mal damit.
Ich stellte das Buch auch in einem unserer Kurse für Rehabilitationswissenschaften vor und trug Ayas Geschichte somit noch ein bisschen weiter in die Welt hinaus.

Ich wurde - ähnlich, wie man es dann im Drama bei Ako gesehen hatte - letzten Endes Krankenschwester. Leider arbeite ich nicht mehr in diesem Bereich, aber dennoch habe ich meinen Bezug zur Medizin und zur Psychologie nicht verloren: Inzwischen setze ich mich mit Hochsensibilität auseinander, gebe in Internetforen Ratschläge und versuche ein wenig mehr aufzuklären ... Das ist es, was ich für die Welt leisten kann.
Ich schreibe, zeichne, bin kreativ und hoffe dabei immer, wenigstens eine Seele zu erreichen.

Denn wenn ich auch nur eine einzige Seele, ein Herz erreichen konnte, ist schon genug gewonnen.

Den Manga konnte ich euch leider nie zeigen - das war zwar eine gute Idee, aber urheberrechtlich geschütztes Material kann ich leider nicht einfach ins Netz stellen. In den Jahren habe ich jetzt auch fast alle Originalbücher von Kitou-san zusammen. Es fehlt nur noch eins.
Mein Japanisch reicht leider immer nocht nicht aus, um sie wirklich zu verstehen, aber das wird mein kleines Lebensziel bleiben.
Was ich allerdings mit Ayas Tagebuch vorhabe ... ich möchte es doch noch an die breite Öffentlichkeit bringen. Drückt mir die Daumen.
Eine Überarbeitung der Übersetzungen wird erfolgen.

Liebe Grüße und liebt das Leben!

Aya

"I will carry you"

Hallo meine Lieben,

ich lebe noch.

Und wisst ihr was?

Dank des Streitendes zwischen Youtube und GEMA ist nun endlich wieder eines meiner aller-allerliebsten Videos zu 1LoT sichtbar:




Ich liebe diesen Song und ich liebe es, wie gut es zu Aya / Asou bzw. zu ihrem Umfeld passt.

Seht es euch bitte an.

Ich für meinen Teil schaue momentan wieder 1LoT.
Es wird nie langweilig.

Und ich bin hier immer noch etwas schuldig.

Projekt: Manga.

Tags:

Liebe LeserInnen,

ich hatte es schon vor zwei Jahren angekündigt und bin dann ehrlich schlichtweg nicht mehr dazu gekommen.
Leider. Ich werde mich jetzt nach und nach an die Übersetzungen machen und hoffentlich zu spätestens Anfang März das erste Kapitel liefern können.
Das wird eine Heidenarbeit, aber auch eine Menge Spaß.

An dieser Stelle noch einmal Danke für eure Unterstützung.
Es tut sehr gut, wenn ich eure Kommentare lese, sehe, dass ihr Gefallen an der Sache habt.
Gerne dürft ihr dabei auch kritisch sein - solange alles im normalen Tonfall bleibt, freue ich mich über jedes Wort eurerseits.
(Immerhin bin ich kein Muttersprachler und Fehler können immer passieren.)

Damit nun wirklich:

Auf ein Neues!

Liebe Grüße
Aya

Tags:

Das Ende

Liebe LeserInnen, die ihr so lange Ayas Geschichte mitverfolgt habt,

nun komme ich endlich dazu ein Nachwort meinerseits zu setzen.
Inzwischen sind vier Jahre vergangen, seit ich mit diesem Projekt begonnen habe.
Vier Jahre, die locker hätten verkürzt sein können, aber aus diversen Anlässen und einen Ticken Faulheit wurde nichts daraus.
Jetzt kann ich allerdings verkünden:

Ayas Tagebuch ist zu Ende.

Es wird keine weiteren Einträge mehr geben, da der letzte bereits das Schlusswort war.

Ich hoffe, ihr habt Ayas Lebensgeschichte genauso wie ich mit einem lachenden wie auch mit einem weinenden Auge gelesen.
Für mich ist Kitou Aya immer noch ein inspiriender Mensch, wie sie es schon damals war, als ich von dem Drama hörte und daraufhin auch ihr Tagebuch gelesen habe.
Ich finde es nach wie vor unglaublich, dass man solch eine Kraft und solch eine Stärke an den Tag legen kann, um am Leben festzuhalten.
Dass man solche Hürden auf sich nimmt und sie zu bewältigen versucht, obwohl man weiß, dass es nur schlimmer kommen kann.
Dass der Mensch dennoch dazu in der Lage ist, die Hoffnung nicht aufzugeben und weiterzukämpfen.

Meiner Meinung nach ist es das, was mich dieses Buch vor allem gelehrt hat: Dass es immer mehr als eine Möglichkeit gibt, dass Umwege genauso ihr Gutes haben und wie wichtig die emotionale und unterstützende Hilfe von Familie und Freunde ist.

Wenn ihr von Ayas Geschichte ebenso einen kleinen Teil mitnehmen konntet, dann würde es mich ehrlich freuen und dieses Projekt hätte hier mehr erreicht, als es eigentlich wollte:
Nämlich die Geschichte eines tapferen Mädchens und dessen Familie näher zu bringen.



Damit verabschiede ich mich an dieser Stelle von euch,

vielleicht liest man sich bei einem anderen Übersetzungsprojekt mal wieder.



Aya.



P.S.: Möchtet ihr die Geschichte noch einmal lesen oder seid gerade neu dazu gekommen: Klickt einfach in das Kalenderarchiv an der linken Seite.
Dort kommt hier in das Jahr 2009 und somit zu den ältesten und ersten Einträgen. :)